Fortführung

Leider ist die Idee diesen Blog auf der Reise so oft wie möglich mit neuen Artikeln und Fotos zu füttern fehlgeschlagen. So war es mir extrem schwierig auf meiner weiteren Reise irgendwie Internetzugang zu kriegen. Bei den wenigen Aufenthalten in Ulaanbaatar, nach meinem Trek, fehlte es an Zeit einen ernsthaften Artikel zu schreiben. Das Hochladen von Fotos wurde dadurch unmöglich, dass in allen Internetcafés die USB-Slots zugeklebt waren.

Nun möchte ich für diejenigen die an ein paar Fotos und Beschreibungen interessiert sind den Blog nachträglich auskleiden. 🙂

Fortführung Tag 2:

Das Abendessen fand in einem der vielen Imbisszelte um den State Department Store (Ikh Delguur) statt und war für mongolische Verhältnisse recht teuer, jedoch war die Gesellschaft sehr erlebenswert. Eine Mischung aller erdenklichen Nationen traf sich und man konnte den interessantesten Erlebnissen und plänen lauschen. Später am Abend ging mit meinem französischem Zimmerkollegen in einen kleinen Pub um das mongolische Bier tiefergehend zu studieren :-).

Zurück bei unserer Gastgeberin Meg war an schlafen nicht zu denken. Ihre Tochter die vom Amerikaner, nicht ohne Grund, „Terrorist“ genannt wurde hielt uns drei auf Trab.

Tag 3:

Ich bin recht früh wach und helfe anschließend den zwei anderen Couchsurfern ihr Gepäck in einen Minibus zu verladen der sie anschließend mit einigen anderen Touristen für 7 Tage in die Gobi bringen sollte.

Ich bin hungrig und beschließe mit einer kopierten Stadtkarte nach einem kleinen Café für mein Frühstück zu suchen. Schnell fällt meine Wahl auf das empfehlenswerte Stupa-Café, welches nicht weit vom Zentrum in der Nähe des Zanabasar-Museums liegt. Es gibt Kuchen wie ich ihn dort nicht erwartet hätte!

Der weitere Tagesverlauf führt mich für etwas Wasser und Obst ins Ikh Delguur und schließlich nehme ich ein Taxi zu größten Markt der Mongolei – dem Narantuul oder Black Market. Der Verkehr in der Stadt ist eine Tortur, doch Taxis sind bequem und günstig.

Es ist extrem heiß und voller Menschen. Da Treiben hier erinnert eher an einen orientalischen Markt wie in der Türkei und weniger an Zentral-/Nordasien. Hier gibt es alles was man sich vorstellen kann! Angefangen bei Murmeltierfellen über Schamanismusbedarf, Antiquitäten bis zu Solarzellen.

Der Markt ist eine reine Augenweide, jedoch gelingt mir kein gutes Foto der Szene. Ohne etwas gekauft zu haben und voller Eindrücke setze ich meine Erkundung fort und fahre zum Gandan-Kloster, nordwestlich des Zentrums. In einem etwas ärmeren Teil der Stadt gelegen bietet es einige atmosphärische und schöne Ecken die einige Zeit brauchen, da sich das ganze Kloster über mehrere Komplexe erstreckt.

Mit einigen schönen Fotos und ordentlich Kohldampf trete ich die Rückreise zu Meg an. Ich rausche in ein emsiges treiben in ihrer Wohnung. Mehrere Männer sind dabei zwei neue Sofas in ihrer kleinen Wohnung im 3. Stock aufzubauen und sind in einen Kampf mit ihrem Teppichboden verwickelt. Mittendrin befindet sich ein neuer Couchsurfer, eine netter junger Mann aus Kanada dessen Reiseplan genauso extrem ist wie sein Hunger. Wir beschließen zusammen zum Koreaner zum Mittagessen zu gehen.

Eine weitere Nacht solls noch sein, dann holt mich jemand von Stepperiders ab und mein Aufenthalt setzt sich im Jurtencamp ca 30 km der Stadt fort.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Tag 2

Nachdem der gestrige Tag abrupt um 20.00 Uhr mit komatoesem Tiefschlaf zuende ging, fing der heute um 6.00 Uhr an. nach einer Dusche und Tee aus einem rostigen Wasserkocher zaehlte ich mein Geld. Mir war zum sterben zumute als ich sah, dass Kreditkarte und ADAC-Ausweis nicht drin waren. Zitternd stellte ich das halbe Zimmer auf den Kopf in der Sicherheit die Karten niemals aus meinem Moneybelt, der nahezu Diebstahlsicher ist, rausgenommen zu haben. Es war zu frueh um die Geschaefte zu durchsuchen in denen ich war. Die Hoffnung starb und die Sicherheit jetzt nach Hause zu fliegen stieg. Ohne Geld haette ich keine Chance irgendwas  zu machen. Um 10.00 Uhr ging depremiert zu dem Reastaurant indem ich gestern mein extrem gutes Abendessen hatte. Schaut unterm Stuhl und fand nix. Als ich in die Ritze zwischen Stuhl und Polster griff hatte ich auf einmal zwei Karten in der Hand! Super geil. die Reise geht weiter!

Jetzt bin ich bei meiner Couchsurferin mit einem Franzosen und einem Amerikaner im Zimmer.

Fotos werden morgen kommen. Jetzt gehts zum Abendessen =)

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Letzte bürokratische Hürde in Deutschland

Es ist wieder ein Schritt näher! Ich muss hier ein ganz großes Lob an die Mongolische Botschaft in Berlin aussprechen, für die reibungslose Hilfe.

Habe meinen Pass mit Antrag und Einladung am Sonntag (13.5.) eingeworfen und hatte ihn am Samstag darauf in Mein Visumder Hand.

Das war vorerst die letzte Bürokratische Hürde die ich in Deutschland zu nehmen hatte.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Land of the endless blue sky!

Ich hoffe ab Anfang Juli die ersten Erfahrungen posten zu können und ein paar schöne Bilder zu präsentieren. Reiseroute und spezifische Infos zu meinem Reisegebiet werde ich demnächst veröffentlichen.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar